Nadine
Gobet

Mut zu handeln,
Kraft zu vereinen.

Nadine Gobet ist bekannt für ihren Dynamismus. Sie verfügt über fundierte politische Erfahrung und ausgezeichnete Kenntnisse über das Funktionieren der Beziehungen zwischen dem Kanton und dem Bund. Sie ist empfänglich für die Stellung der Frauen in der Gesellschaft und die Ausbildung junger Menschen und achtet auch auf die Entwicklung der Rahmenbedingungen für die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Entwicklung von KMUs.

Durch die tägliche Zusammenarbeit mit Unternehmen und Mitgliedern von Fach- und Wirtschaftsverbänden ist sie an den Gegebenheiten vor Ort und den Anliegen der Bevölkerung besonders nah. Ihr Handeln spiegelt sich in ihrem Engagement als Mitglied des Grossen Rates seit 2006 wider. In dieser Funktion ist sie Mitglied der Finanz- und Verwaltungskommission und Vizepräsidentin des Justizrates.

Nationalratswahlen 2019

Erste auf der Liste der nachkommenden Kandidaten (“Viennent-ensuite”) bei den nationalen Wahlen 2015, bewerbe ich mich für diese Wahl, denn nach 13 Jahren Erfahrung im Grossen Rat ist dies für mich ein logischer nächster Schritt in meiner politischen Karriere. Zudem werde ich in meiner beruflichen Tätigkeit regelmässig mit den in Bern getroffenen Entscheidungen konfrontiert. In diesem Sinne verpflichte ich mich, zu handeln und die Leute miteinander zu vereinen.”

;

Meine Verpflichtungen

"Das politische System der Schweiz ist für viele unserer Nachbarn dank seiner Stabilität, seines Wohlstandes und seiner Freiheit ein sehr beneidetes Modell. Es ist unsere Pflicht, uns darum zu kümmern, indem wir dieses System schützen, stärken und weiterentwickeln".

Wirtschaft, Ausbildung, Innovation, Steuern

  • Verantwortungsbewusste und nachhaltige Wirtschaftsentwicklung
  • Eine leistungsfähige Ausbildung, die es jedem Jugendlichen ermöglicht, eine berufliche Perspektive zu haben.
  • An die Bedürfnisse der Unternehmen angepasste Ausbildungsmöglichkeiten und ein flexibler Arbeitsmarkt
  • Eine dynamische lokale Wirtschaft, die den lokalen Konsum fördert.
  • Die Förderung von Unternehmergeist und Risikobereitschaft
  • Eine topaktuelle Innovation durch intensivere Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Universitäten/Eidgenössischen Technischen Hochschulen
  • Eine für Unternehmen und Familien günstige Besteuerung

Mobilität, Raumplanung, Umwelt

  • Qualitativ hochwertige Infrastruktur und ergänzende Mobilität zwischen den verschiedenen Verkehrsmitteln
  • Kohärente Raumordnung unter Berücksichtigung der Bedürfnisse von Wirtschaft und Naturschutz
  • Die Entwicklung erneuerbarer Energien und die Förderung der Energieeffizienz, insbesondere bei der Renovierung von Gebäuden.
  • Die Förderung von Qualitätsprodukten aus unserer lokalen Landwirtschaft.

Sozialversicherungen

  • Die Finanzierung unserer zu erbringenden Sozialdienste
  • Ein qualitativ hochwertiges, effizientes und zugängliches Gesundheitssystem für alle.
  • Der Kampf gegen Missbrauch, vor allem gegen die Schwarzarbeit

Gesellschaft

  • Chancengleichheit für Frauen und Männer
  • Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Mitglieder des Kampagnenausschusses

  1. Frédéric Bielmann Co-Kampagnen Manager
  2. Sophie Moura Co-Kampagnen Manager
  3. Stéphane Baechler Mitglied
  4. Jérémie Brunschwig Mitglied
  5. Romain Castella Mitglied
  6. Benoît Glasson Mitglied
  7. Pascal Lauber Mitglied
  8. Olivier Mayoraz Mitglied
  9. Myriam Scherly Mitglied

Interventionen im Parlament

Anträge

  • Déduction sociale par enfant : une motion pour supprimer les inégalités de traitement

    Par cette motion, déposée à la mi-juillet 2015 avec 12 cosignataires, mon collègue Député Romain Collaud et moi-même demandons au Conseil d’Etat de nous proposer une modification de la loi permettant une harmonisation de la déduction indépendamment du revenu, afin que les déductions soient égales pour chaque famille.

    Lire la suite
  • Amnistie fiscale cantonale

    Le dispositif actuel d’amnistie individuelle n’est pas suffisamment attractif et une procédure simplifiée devrait être mise en place pour les personnes physiques et morales. Cette motion demande l’élaboration d’un projet de modification de la loi du 6 juin 2000 sur les impôts cantonaux directs (LICD) rendant les annonces attractives et simples pour tous les contribuables du canton de Fribourg.

    Lire la suite

Postulate

  • Infrastructures touristiques dans le canton « Vision 2030 »

    La stratégie de développement du tourisme fribourgeois « Vision 2030 » est entrée en vigueur en 2009. Elaborée par l’Union fribourgeoise du tourisme (UFT), elle consiste en une approche de management de destination dont le but est de donner un fil rouge aux milieux touristiques fribourgeois et de favoriser le développement de leur croissance.

    Lire la suite

Anfragen

  • Avant-projet de loi modifiant la loi sur la scolarité obligatoire (LS) et la loi sur la pédagogie spécialisée. Prise de position de l’OCMS

    Dans un courrier daté du 23 octobre 2018 et adressé aux responsables d’établissements, aux directrices et directeurs de CO ainsi qu’aux responsables du matériel des CO, l’OCMS prend position sur l’avant-projet de loi modifiant la loi sur la scolarité obligatoire (LS) et la loi sur la pédagogie spécialisée.

    Lire la suite
  • Critères d’adjudication des marchés publics peu utilisés dans le canton de Fribourg

    La politique doit se préoccuper d’assurer des conditions cadres optimales pour le développement des entreprises.

    Lire la suite
  • Qu’envisage de faire le Conseil d’Etat pour assainir les finances de l’HFR ?

    Face à la situation financière délicate que connaît l’HFR, en lien notamment avec les difficultés rencontrées dans le cadre des négociations tarifaires, il est indispensable de poursuivre les efforts entrepris dans la recherche d’efficience, afin notamment de diminuer le déficit et de réduire le financement transitoire à charge de l’Etat.

    Lire la suite
WordPress Lightbox